Förderungen 2017

Handwerkerbonus 2017

Mit dem „Handwerkerbonus“ erhalten Privatpersonen eine Förderung von bis zu 600 Euro für die Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung ihres Hauses oder ihrer Wohnung, wenn dabei Leistungen eines Handwerkers in Anspruch genommen werden. Die österreichische Bundesregierung stellt hierfür im heurigen Jahr bis zu 20 Mio. Euro zur Verfügung. Die Mittel werden etwa zu Jahresmitte zur Neige gehen und es gibt keine Verlängerung.

Einreichen können ausschließlich natürliche Personen, die an ihrem in Österreich gelegenen Wohnobjekt (Haupt- oder Nebenwohnsitz) eine Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung durchgeführt haben. Gefördert werden Arbeitsleistungen von Handwerkern und befugten Unternehmen in privaten Haushalten. Die Förderung beträgt 20 % der Kosten der förderungsfähigen Arbeitsleistungen (exkl. Umsatzsteuer) bzw. maximal 600 Euro pro Wohnobjekt und Kalenderjahr. Eine Antragstellung ist erst nach Umsetzung der Maßnahmen möglich.

Alle geforderten Antragsunterlagen sind gesammelt an eine Bausparkassenzentrale zu übermitteln. Anträge können auch bei einer zum Vertriebsnetzwerk der Bausparkassen gehörenden Filiale zur Weiterleitung abgegeben werden. Die Bausparkassen stehen bei Fragen auch gerne beratend zur Seite. Weitere Informationen zur Förderungsaktion sowie das Antragsformular finden Sie unter www.meinefoerderung.at/hwbweb.

Bundesförderung Holzheizungen 2017

Zur Unterstützung des Umstiegs auf Biomasse fördert der Klima- und Energiefonds auch heuer wieder die Installation von Pellets- und Hackgutzentralheizungsgeräten bis hin zu vollautomatischen Pelletkaminöfen. Ausgenommen von der Förderung sind beispielsweise Kamin- oder Kachelöfen, bei denen das klassische Scheitholz zum Einsatz kommt. Den Ersatz von Zentralheizungsanlagen, die mit fossilen Brennstoffen befeuert werden, bzw. den Ersatz von elektrischen Nacht- oder Direktspeicheröfen durch Kessel, die mit Hackgut oder Pellets befeuert werden, unterstützt der Klima- und Energiefonds pauschal mit 2.000 Euro pro Heizanlage und Haushalt. Der Tausch alter Holzheizungsanlagen wird mit 800 Euro unterstützt, Pelletkaminöfen werden pauschal mit 500 Euro gefördert.

Die Einreichung erfolgt zweistufig (Registrierung und dann erst Antragstellung). Die Registrierung erfolgt ausschließlich online unter www.klimafonds.gv.at ab 1.3.2017 und ist bis 30.11.2017 möglich.

Landesförderung NÖ Heizkesseltausch 2017

–Der Ersatz eines bestehenden Öl- oder Gaskessel bzw. einer Gastherme durch Heizungsanlagen auf der Basis erneuerbarer Energie, das sind ––eine elektrisch betriebene Wärmepumpe, ––eine Heizungsanlage, die mit fester Biomasse (ausschließlich Holzprodukte) betrieben wird oder ––ein Anschluss an die Fernwärme. Diese Maßnahmen werden bei fertiggestellten Ein- oder Zweifamilienhäusern bzw. bei fertiggestellten Reihenhäusern gefördert.– Die Förderung basiert auf einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss. Für die Zuerkennung dieses Zuschusses müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Eine Doppelförderung aus Landesmitteln ist nicht möglich. Dieser Zuschuss kann pro Maßnahme innerhalb von 10 Jahren nur einmal gewährt werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung.

Für den Ersatz eines Öl- oder Gaskessels bzw. einer Gastherme durch Heizungsanlagen auf der Basis erneuerbarer Energie bei einem Ein- oder Zweifamilienhaus bzw. einem Reihenhaus kann ein Zuschuss zu den anerkannten Investitionskosten in der Höhe von 20 % gewährt werden, jedoch maximal € 3.000,–. Weiterführende Infos und den Online-Antrag finden Sie unter www.noe.gv.at.